Erweiterungsbau eingeweiht

Feierliche Schlüsselübergabe (v.l.n.r. Kantonsbaumeister Thomas Jung, das Duo von Gunz & Künzle Architekten, Rektor Michael Hengartner, Dekan der Wirtschaftswissenschaften Harald Gall, Bild: Frank Brüderli).
Feierliche Schlüsselübergabe (v.l.n.r. Kantonsbaumeister Thomas Jung, das Duo von Gunz & Künzle Architekten, Rektor Michael Hengartner, Dekan der Wirtschaftswissenschaften Harald Gall, Bild: Frank Brüderli).
Feierliche Schlüsselübergabe (v.l.n.r. Kantonsbaumeister Thomas Jung, das Duo von Gunz & Künzle Architekten, Rektor Michael Hengartner, Dekan der Wirtschaftswissenschaften Harald Gall, Bild: Frank Brüderli).

 

 

Die Institute für Banking and Finance und Betriebswirtschaftslehre erhalten mehr Platz. Der Erweiterungsbau ist am Montag offiziell eröffnet worden.

Auf diesen Moment haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Betriebswirtschaftlehre (BWL) und des Instituts für Banking und Finance (B&F) sehnlichst gewartet: die Einweihung des Erweiterungsbaus an der Plattenstrasse im Zentrum der Stadt. Am Montag, 6. Mai, war es so weit: Nach zweijähriger Bauzeit konnte Kantonsbaumeister Thomas Jung die Schlüssel für den Erweiterungsbau an der Plattenstrasse 14–22 im Rahmen einer Feier offiziell der UZH übergeben.

Bisher waren die Angehörigen der Institute auf verschiedene Liegenschaften, unter anderem in Oerlikon, verteilt. Die gemeinsamen Büros unter einem Dach verkürzen künftig nicht nur die Wege, sondern tragen auch zur Verbindung unterschiedlicher Teams und Disziplinen bei. Das stärkt den Zusammenhalt und sorgt für neue, fachübergreifende Ideen.

Rektor Michael Hengartner zeigte sich in seiner Rede denn auch hocherfreut über das neue Raumkonzept, das Synergien zwischen den beiden Wirtschaftsdisziplinen «quasi auf den Gängen» ermögliche. Auch der Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (WWF), Harald Gall, zeigte sich glücklich über die Chance, die beiden Fachrichtungen im Zentrum des Hochschulgebiets «zu bündeln», und dankte dem Rektor und allen Beteiligten, die zum Gelingen des Neubaus beigetragen haben. Die Standortkonzentration der Wirtschaftswissenschaften im Herzen der Stadt Zürich «stärke die Wettbewerbsfähigkeit der UZH entscheidend», bekräftigte Sebastian Brändli, Vorsteher des Hochschulamts des Kantons Zürich.

Schrittweiser Bezug

Der Erweiterungsbau bietet 150 lichtdurchflutete Arbeitsplätze für die Angehörigen der Institute und 120 Lernplätze für die Studierenden. Die Minergiebauweise und die Photovoltaikanlage auf dem Dach ermöglichen einen ressourcenschonenden und -umweltfreundlichen Betrieb.

Das Bauprojekt wurde im März fertiggestellt. Im April konnte die Bibliothek für BWL umziehen; Schritt für Schritt ziehen jetzt alle Angehörigen der Institute in das neue Zuhause. Weil die Renovierung des Hauptgebäudes an der Plattenstrasse 14 bis Spätsommer andauert, wird der Gesamtkomplex Plattenstrasse 14–22 im Oktober fertig bezogen sein.

Jessica Van Wezemael

2019