Neues Sammellager für universitäre Kulturgüter in Buchs eingeweiht

Bild zur Einweihung
Bild zur Einweihung
(𝘃.𝗹.𝗻.𝗿.): Andreas Wirth, REBOBAU AG; Philippe Senn, Amstein + Walthert AG; Tanya Schild, Universität Zürich; Werner Hofmann, Bauherrschaft; Felix Althaus, vorm. Delegierter der Universitätsleitung, Universität Zürich; Nik Thut, Projektleiter Universität Zürich; Hansjörg Pedrett, MMK Immobilientreuhand; Joachim Huber, Prevart GmbH (Quelle: Universität Zürich/Philippe Wiget).

Am 2. Juni 2022 wurde an der Furtbachstrasse 22 in 8107 Buchs das neue Sammellager für Museumsstücke der Universität Zürich eingeweiht. Bisher waren die Kulturgüter an verschiedenen Standorten gelagert – verteilt über die Stadt Zürich. Der neue Standort bietet die Möglichkeit, einen Grossteil der universitären Sammlungen zentral zusammenzufassen, angemessen zu lagern, konservatorisch zu betreuen sowie wissenschaftlich zugänglich zu machen. Zwar sind die historisch gewachsenen, analogen Sammlungen seit dem späten 20. Jahrhundert auch in Datenbanken erfasst worden. Aber erst durch die systematische Digitalisierung in jüngster Zeit werden sie gezielt zur Verwendung in der Forschung erschlossen.

 

Neue Rochadeflächen für die Portfoliobereinigung

Ein weiterer Mehrwert des neuen Sammellagers liegt in der Umnutzung von Räumlichkeiten, die bisher für die Aufbewahrung genutzt wurden und nun freiwerden. Das Gebäudeportfolio der UZH ist derzeit kleinteilig und stark dezentralisiert. Die dringend anstehende Portfoliobereinigung strebt inhaltliche und betriebliche Synergien in der Nutzung an: Einerseits sollen Disziplinen zusammengeführt werden und andererseits Räumlichkeiten entsprechend ihres Lebenszykluses erneuert werden. Dazu müssen die Gebäude in einem ersten Schritt geleert, instandgesetzt und dann neu zugeteilt werden. Die Inbetriebnahme des Sammellagers Buchs ist ein wichtiger Schritt in diesem Prozess.

 

Klimatisch zugeschnittene Lager- sowie Atelier-, Büro- und Projekträume

Das neue Depot umfasst insgesamt sechs Geschosse. Die Lagerräumlichkeiten reichen vom Erdgeschoss bis in den dritten Stock und sind in verschiedene klimatische Zonen aufgeteilt. Damit wird den spezifischen Lagerungsanforderungen der verschiedenartigen Sammlungsbestände begegnet. Im 4. Obergeschoss befinden sich Atelier-, Büro- und Projekträume. Die Zentralen für die Gebäudetechnik-Anlagen befinden sich Erd- sowie im Dachgeschoss.

Das Gebäude in Buchs wurde von Werner Hofmann, einem Buchser-Unternehmer errichtet; die UZH ist Mieterin, hat den Betriebsausbau selbst ausgeführt und ist für den langfristigen Betrieb zuständig. Untermieter ist die ETH Zürich, die rund 1'800 m2 von insgesamt 13’800 m2 Geschossfläche anmieten wird. Kuratorische Unterstützung für die Planung und Umsetzung der Kulturgüterlagerung erhielt die UZH von der Prevart GmbH.

Jessica Van Wezemael

2022