Areal Gloriastrasse/Häldeliweg (Übersichtsplan)

Gloriarank

Areal Gloriarank

Das Areal Gloriarank der UZH befindet sich unterhalb der Tramhaltestelle Voltastrasse; links eingegrenzt von der Gloriastrasse und rechts von der Moussonstrasse. Heute finden sich hier auf der linken Seite des Areals, dem eigentlichen «Gloriarank», die Räumlichkeiten des Instituts für Medizinische Mikrobiologie. Das Institut ist seit 2017 in einem Neubau hier untergebracht, da die beiden Gebäude Gloriastrasse 30 und 32 mittlerweile zu sehr in die Jahre gekommen waren. Der Neubau mit seiner modernen Forschungs- und Labor-Plattform stellt für das Institut nun für längere Zeit eine wertvolle und moderne Lösung dar, auch wenn das Gebäude später der Überbauung des gesamten Areals wird weichen müssen. Ein Neubau für eine begrenzte Zeit ist wegen der Nähe zum Universitätsspital sinnvoller als ein Wegzug, denn ein bedeutender Teil der Aufträge erhält die Medizinische Mikrobiologie im Bereich Diagnostik vom USZ.

Auf der rechten Seite des Areals, dem sogenannten «Häldeliweg», hat es heute noch Hörsäle für Fächer mit sehr vielen Studierenden, das sind insbesondere die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. 

Mehr Raum für die klinische Forschung

Dank der kurzen Gehdistanz zum Universitätsspital ist das Areal wie geschaffen, um den Austausch zwischen den beiden grossen Playern der Universitären Medizin Zürich (UMZH) zu begünstigen. Langfristig soll daher das gesamte Areal der medizinischen Forschung gewidmet werden. Die bestehende enge Kooperation in der klinischen Forschung soll durch die bauliche Erneuerung des Areals zukunftsorientiert ausgebaut und optimiert werden. Die wegfallenden Lehrflächen für die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch für die Medizin, werden neu im FORUM UZH bereitgestellt.

Von einer starken universitären Medizin in Zürich profitieren alle: Die Forschungsgruppen der UZH können ihre medizinischen Erkenntnisse in kontrollierten Studien testen, um die Behandlungsmethoden zu verbessern. Das USZ ist durch die Nähe zur universitären Forschung immer auf dem neusten Stand, was Prävention, Diagnostik und Therapie betrifft. Der medizinische Fortschritt wird beschleunigt, und die Patientinnen und Patienten erhalten Therapien und Spitalleistungen auf höchstem Niveau.

Sporthallen Gloriarank

Bis mit der Gesamtüberbauung des Areals begonnen wird, werden allerdings noch einige Jahre verstreichen (mindestens bis Mitte 2030er Jahre). Als Zwischennutzung haben Kanton Zürich und UZH auf dem Areal provisorische Turnhallen für die Mittelschulen vorgesehen. Dies weil mit den Bautätigkeiten für das FORUM UZH die Sportflächen der Mittelschulen brach liegen müssen. 

Die Machbarkeit für ein solches Sporthallen-Provisorium wurde 2020 erbracht. Direkt im Anschluss startete ein Gesamtleistungswettbewerb, welcher einen gestalterisch überzeugenden Projektvorschlag für die Sporthallen an diesem städtebaulich exponierten Ort erbringen sollte. Die Wettbewerbsergebnisse liegen seit Februar 2021 vor (Aktuelles).

Das Provisorium wird für eine Nutzungsdauer von rund zehn Jahren an der Gloriastrasse 32 erbaut. Es wird eine Sporthalle, Multifunktionsräume sowie Kraft-/Cardio-Räume für die Mittelschulen und den ASVZ beinhalten. 

Denkmalgeschützte Bauten bleiben erhalten

Nach dem Umzug des Instituts für Medizinische Mikrobiologie in das Provisorium wurde der ehemalige Fietzbau an der Gloriastrasse 32 im Jahr 2020 abgerissen. Die Eingangssituation des angrenzenden geschützten Giacomettibaus an der Gloriastrasse 30 bleibt erhalten, und die Basaltplastik von Ödön Koch wird besonders gewürdigt. Im Giacomettibau werden zirka 2030 die Forschungslabore für die Medizinische Mikrobiologie untergebracht. Die Nutzung des Baus ab 2030 ist noch Bestandteil aktueller Planungen. Ebenfalls erhalten bleiben das Baumeisterhäuschen am Häldeliweg 8, in dem eine Kinderkrippe eingemietet ist, und das Werkstattgebäude am Häldeliweg 10, das ein Lager für Betriebsmaterial beherbergt.