Baubereich UZI 1 (Übersichtsplan)

Baubereich UZI 1

Dringend nötiges Upgrade bei laufendem Betrieb

UZI 1 wurde in den 1960er Jahren als erste Bauetappe auf dem Campus Irchel geplant und zwischen 1971 und 1978 erstellt. Umfassende Sanierungen sind bis heute ausgeblieben, was die Bausubstanz zunehmend beansprucht. UZI 1 wurde vom Architekten Max Ziegler entworfen und gilt als schützenswertes Ensemble, weshalb es nicht abgebrochen und neu gebaut werden kann. Die Gesamtinstandsetzung wird daher mit besonderer Sorgfalt geplant. Neben der Verbesserung der Raumgrundrisse, die nicht mehr den Anforderungen an moderne Laborgebäude genügen, soll die Gebäudehülle energietechnisch saniert werden sowie der Innenausbau und die Haustechnik optimiert werden.

Komplexes «Jonglieren» mit UZI 1 bis 5

Aktuell belegen die Chemikerinnen und Chemiker der Universität Zürich (UZH) das Gebäude UZI 1. In den Untergeschossen befindet sich zudem die zentrale Umschlagstelle der Gebäudetechnik, welche den gesamten Campus Irchel entlang eines Erschliessungsrings mit Wärme, Kälte, Licht, Luft und Wasser versorgt.

Mit der Instandsetzung von UZI 1 kann erst begonnen werden, wenn Umzugsfläche für die Chemie und für die Gebäudetechnik bereitsteht. Das wird voraussichtlich 2019/20 sein, wenn das Laborgebäude UZI 5 fertig gebaut ist und das Institut für Chemie beherbergen kann. Mit dem Umzug der Chemie wird der Bau UZI 1 für die nötige Gesamterneuerung leer stehen. Bevor allerdings mit der Sanierung begonnen werden kann, muss auch die Haustechnik an einen anderen Ort ziehen. Zurzeit wird die Verlagerung der Gebäudetechnik in einen der geplanten «Silhouetten-Neubauten» am Fusse des Teilgebiets Irchel Mitte geprüft. Die genaue Zeitplanung steht noch aus.

Die erfolgreiche Erneuerung von UZI 1 beeinflusst also stark die Dauer und Kosten der weiteren Instandsetzungen in Irchel Mitte (UZI 2, UZI 3 und UZI 4.)

Von neuen Synergien profitieren

Nach der Sanierung wird UZI 1 für Forschende und Lehrende aus dem Bereich Life Sciences, vornehmlich aus der Medizin und Biologie bereitstehen. Deren Anforderungen entsprechen den Möglichkeiten des Gebäudes; insbesondere werden die neuen Nutzer von UZI 1durch die räumliche Zusammenführung am Campus Irchel in Forschung und Lehre verstärkt von Synergien profitieren können.